Preis für junge Filmkunst

Der Verein der Freunde der Nationalgalerie und die Deutsche Filmakademie riefen 2011 den Preis der Nationalgalerie für junge Filmkunst ins Leben, um den Austausch zwischen der filmenden und der bildenden Kunst zu unterstützen. Der erste Preisträger war 2011 Theo Solnik, der für seinen Film "Anna Pavlova lebt in Berlin" ausgezeichnet wurde. In diesem Jahr ging der Preis an Victor Orozco Ramirez mit seinem animierten Kurzfilm "Reality 2.0".

Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass der Regisseur/die Regisseurin unter 40 Jahre alt ist sowie in Deutschland lebt und arbeitet. Der Film darf zudem nicht älter als drei Jahre sein. Filme jeder Länge (ab einer Minute Laufzeit) kommen für den Preis infrage.

Elf besonders kunst- und filmkunstbegeisterte Mitglieder der Deutschen Filmakademie gingen Anfang des Jahres auf die Suche nach Filmen, die sich zwischen den Welten des Kinos und der Kunst bewegen. Dabei war nicht nur das einzelne Werk von Bedeutung, sondern auch das künstlerische Selbstverständnis und die persönliche Vision des Filmemachers. Die Filme wurden über den Zeitraum eines halben Jahres gemeinsam gesichtet und diskutiert. Die so ermittelte Shortlist wurde am 29. August im Rahmen der Ausstellungseröffnung bekanntgeben:

> 2000m² MIT GARTEN // Tama Tobias-Macht // 40 Min.
> A LOW LIFE MYTHOLOGY // Lior Shamriz // 80 Min.
> BERLIN TELEGRAM // Leila Albayaty // 80 Min.
> KOMM UND SPIEL // Daria Belova // 30 Min.
> LATE AND DEEP // Devin Horan // 17 Min.
> PLEASED TO MEET YOU // Johanna Thalmann und Severin Winzenburg // 85 Min.
> REALITY 2.0 // Victor Orozco Ramirez // 11 Min.

Der Jury, die den Preisträger auswählte, gehörten an: Tobias Berger (M+, Museum für visuelle Kunst, Hongkong), Henriette Huldisch (Nationalgalerie, Berlin), Matthias Mühling (Lenbachhaus, München), Anno Saul und Ina Weisse (beide Deutsche Filmakademie).

Bis zum 12. Januar 2014 wird der ausgezeichnete Film in einem eigens eingerichteten Projektionsraum im Hamburger Bahnhof zu sehen und somit einem breiten Publikum zugänglich sein. Die Auszeichnung ist außerdem mit 10.000 Euro dotiert.

Der Preis für junge Filmkunst auf der Webseite der Deutschen Filmakademie

Victor Orozco Ramirez mit Christiane Paul | Foto: David von Becker